Schlagwort-Archive: Ruhrie

Schweizer Schwingungen 1

Nun schon seit zwei Wochen umtrieb den Schriftführer, was denn wohl der Kleinwagen mit Züricher Zulassung, geparkt immer wieder in kuscheliger Nähe zur Dienstvilla, hier wollte. Weniger waren es die Reisefreiheit und Grenzkontrollen oder andere protokollarischen Hemmnisse, die ihn juckten; da war doch was im Busch! Grenzübertritte, das erinnerte er, waren eine leichte Übung. Wenn man eben listig, weltgewandt und dynamisch ist. Wie… nun… das hatte er ja protokolliert. Damals… https://dinkelschnitte.wordpress.com/2012/10/27/destination-schweiz-eine-bildergeschichte/

Doch tagesaktuell, oder, wie die beim Fernsehen und anderen Stätten des fortgeschrittenen Sprachverlustes sagen: Stand jetzt war was genau los?

Daggi zu befragen, äußerst beiläufig, schien ihm der geeignete Weg, Erhellendes sich anheischig zu machen. Anheliose hätte ihn sicher bestärkt. Quatsch, Anheliose: Anneliese! Anheliose ist doch die  Leistungsstörung  bei Bergleuten, die auf Mangel an Sonnenlicht zurückgeführt wird. Als Ruhrie wusste er ja Bescheid. Und da er überhaupt Bescheid wusste, nämlich auch, dass er keine Anneliese kannte, wäre nun, bevor er Daggi auf den Zahn fühlen würde, eine kurze außerhäusige Absens vom Schreibtisch jetzt dringend angeraten. Er trollte sich. Die Sonne schien.

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Dinkel Grundlagen

Früher war alles viel…

… viel anders war datt!

Und zwar in einer Art und auch in gewisser Weise anders, also…..

der WDR gibt das Video erst ab 20h auf den Stream.

Jugendschutz. Gut, aber die letzte Jugend, die ich kannte, echt gezz, die musste vor so watt doch nicht schützen.

Schwarze Kohle, rotes Licht – Kriminalgeschichten aus dem Revier

Und datt glaubze jetz nich: ne Sendung vonnen WDR und da is keinen drin auch nur irgendwatt am kochen! Saufen schon. Kannste also gucken. Sachichmaso.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi dekantiert das:, Daggi deklamiert

Daggis Denksport 073

Wie heißt…aber guck erst mal genau hin:

Bilder Upload

Na? Bisse schon am hüppen weilste voll vonne Ahnung dich am wähnen bist? Weiterlesen

14 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi

Ein Blog, das ist ein hartes Brot

Speziell wenn man nicht durchblickt. Genauer: Frau nicht.

Ein romantischer Abgesang auf die Kommentar- Löscherin.

Was ist geschehen? Weiterlesen

6 Kommentare

Eingeordnet unter Dinkel Grundlagen

Statt Steinbrück: Rheinbrück*

*bei solch Wortungetümen verschluckt der gemeine Ruhrie schon mal die Endung zugunsten der innigen Kontaktaufnahme mit der Bierpulle. Näheres entnehmen Sie bitte den Ausführungen der Herren Knebel, Hebbert oder Goosen, Frank.

Nun aber: Friedrich Ebert- Brücke, Duisburg

 

6 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi dekantiert das:, Daggi deklamiert

Der ARTE Themenabend…

….verehrte Gäste, der wurde „outgesourced“, wie nicht nur  der Ruhrie es nennt.

Und zwar gewann den Bieterwettbewerb für Folgeproduktionen die  BlinkfilmVeryLtd. (Erster Rufer aus dem Publikum: „Kein Wunder, bei DER Chefsprecherin!“)

Und somit freue ich mich, Sie hier im Rahmen der Ruhr 2010 in der Kulturhauptstadt begrüßen zu müssen–ääh: dürfen! DÜRFEN!

Thema des heutigen Abends ist: Strukturwandel, wat soll datt?

Das Begrüßungswort sollte  laut Programmheft ja das  PleitGen halten. Das entfällt leider, er musste zur Spesentournee, haha, kleiner Scherz zwecks Förderung der Puschligkeit, zur Weiterbilddung ist er kurzfristig gereist. (Pfui, Buh! Geld zurück- Rufe)

Herrschaften, nicht so ungeduldig! (Zur bezaubernden Assistentin: „Du weißt Bescheid?“)

Sie so!

Meine Damen und Herren, die Blinkfilm konnte kurzfristig einen Gastdozenten engagieren:

Nun, nach dem launigen Referat zum Thema Strukturwandel geht es flott weiter.

Ich hab da mal was vorbereitet.

In Bild 1

Strukturwandel 1

sehen wir eine Szene aus einem „Tatort“ von 1980. (Vom TV geknipst, Blitzreflex verschmiert, ist ja kein Kunstblog hier). Aus Richtung Norden kommend, vom Stadion Niederrhein, da, wo der HSV einst 8 Stück kassierte, verfolgen Haferkamp + Kollegen auf der B 223 einen Bösen. Das tut aber nichts zur Sache. Wir sehen Kühltürme von Thyssen Stahl, Werk Oberhausen. Wie mein Vorredner Frank Goosen ja bereits bemerkte, Relikte der Zeit der „ehrlichen Arbeit“, auch „Maloche“ genannt. In Bild 2- bezaubernde Assistentin, bitte- rumpelrumpel macht der Dia Projektor: erkennen wir

Strukturwandel 2

erkennen wir, an die Stelle der Kühlturme wurde ein Zweckbau gesetzt.

Der Volksmund nennt ihn auch „Große Lügenbude“. Denn dort knubbeln sich diverse Anbieter von Dienstleistungen am sog. Arbeitsmarkt. Diese führen dann von Ihren, werte Anwesende, von Ihren  Steuergeldern Maßnahmen zur Betüddelung der nicht Erwerbstätigen durch.

Wenn die Zeit noch reicht, mal sehen was die bezaubernde Assistentin signalisiert , ah, gut, dann ein Beispiel:

Kommunikationstraining in einer Lügenbude: „Ermitteln Sie die Anzahl der Kanalbrücken in Oberhausen und die der Feuerwehrleute. “ So`n Scheiß eben.

Zum Abschluss (Ah + OH, endlich,  seufzen- beim Publikum) noch ein Beispiel des Strukturwandels. Örtlichkeit wie gehabt:

Strukturwandel 3

Wie sehen, vor der Strukturwandelei Kacke hatte die Stadt 35.000 Einwohner mehr, aber kein dickes Arbeitsamt. Oder gar externe Lügenbuden, die für die Oberlügenbude die Statistik zurecht biegen. Und war nicht Oberpleitenmetropole #1 in der BRD. Werte Gäste, denken Sie bitte daran, wenn Sie Ihren örtlichen FDP Tünnes treffen, also bitte  RICHTIG treffen, zwinker zwinker.

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Das Buffet ist eröffnet.

 

10 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi deklamiert