Schlagwort-Archive: Pizza

Ist es Magie?

Oh nein. Keine Magie, bloß Maggi.

Die angeblich am Online- Gucker sich orientierenden  Werbefuzzis kloppen aber auch Zeuchs raus, man glaubt es kaum. Wohl wieder billig in Pakistan programmieren lassen?

Was soll ich denn damit?

Maggi

Ach ja? Und von wem ausgewählt?

Ist hier etwa Kochblog?

Was mag so eine Tüte denn kosten, das will ich jetzt wissen.

H I L F E!! Schnaps her!

So ein

Maggi Fix & Frisch Fix für Paprika-Hack Pfanne

kostet schlappe 2,25 €/100 g.

Wobei der Hauptbestandteil schnödes Mehl ist.

Zutatenverzeichnis: WEIZENMEHL, Gewürze (10 % Zwiebeln, Knoblauch, Chili, Koriander, Pfeffer, Kreuzkümmel), Stärke, Jodsalz, 8 % Paprika, Hefeextrakt, Aromen, Zucker, SELLERIE, Kräuter, Sonnenblumenöl, Maltodextrin, Emulgator Lecithine, Säuerungsmittel Citronensäure. SPUREN: MILCH, EIER, SOJA, SELLERIE, SENF

Hack ist da ja nicht bei, ich glaub et hackt!

Also, bis auf Maltodextrin, Emulgator Lecithine und Soja hat man das so oder ähnlich doch parat.

Und dann geht das auch schon los. Kostet auch 2,25€. Oder fast drei.

Und wiegt wohl ein Pfund?

DSC_2Mega_Pix

 

18 Kommentare

Eingeordnet unter Blinkis Basteleien

Welche Frage!

Bildschirmfoto

Also, am Essen schon.

Vergleich:

Essen, sie nennen es Radweg:

Fahrradfreundlich ha ha ha!2

Fahrradfreundlich ha ha ha!2

Denn es gilt ja:

Fahrradfreundlich - ha ha ha !1

Fahrradfreundlich – ha ha ha !

Nun lieber zum wahren Essen!

Pizza001

Teig, welch Teig!

Teig, welch Teig!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Daggi deklamiert

Kochblog! Kochblog!

Heute nicht für die sensitiv geschulten Feingeister, die in diesem Moment aus dem Subway purzeln oder auf die frisch erhitzte TK- Pizza warten oder im Dosenravioli- Matsch rühren. Eher rustikal geht es zu. Und preiswert.

DSC_2Mega_Pix

2 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi deklamiert

Daggis kleine Verbrauchertäuschung

Was hier mit der Anmutung einer vegetarischen Mahlzeit daher kommt, ist in Wahrheit eine Dinkelschnitte, deren Belag mit fein zerupftem Schinken angereichert wurde. Fällt gar nicht auf.

Angucken? Erst die Arbeit….

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Daggi, Dinkel Grundlagen

Tätschel- Abend

smilie_werder

bvb

Man sieht, meine kleine erzieherische Maßnahme, die Werder- Klingel abzukleben, war hilfreich.

DSC_2Mega_Pix

Werder, getarnt

cropped-werder2-004.jpg

Werder, in voller Pracht

DSC_2Mega_Pix

Pizzarro

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Daggi deklamiert

Geselliges Dinkelschnitten- Spiel

Speziell für die Winterzeit, in der sich die Familie  indoor so richtig auf den Sack geht, hat Daggi ein Spiel entwickelt. Wem da nicht warm wird…..

…wenn der Ofen die Dinkelschnitte „Januar“ erwärmt.

Dazu fertigen wir einen Teig, wie das geht steht in 1001 Brotbackblogs immer wieder, Tag für Tag, Stunde für Stunde erneut.

Dann rühren wir Sahne, Ei, Thunfisch aus der handgeöffneten Dose und Oliven dazu, würzen, auf den Teig wuppen, Käse drauf, schnuppern, warten.

DSC_2Mega_Pix

Dinkelschnitte als quasi- Quadrat

Dann wird aufgeteilt und gewürfelt gegessen.

Wer zuerst auf den letzten und einzigen Olivenstein beißt, muss AUAH! oder FUCK! oder Til Schweiger! rufen (das bedeutet alles dasselbe) und hat gewonnen.

Ratet, wer der Sieger in Daggis Dienstvilla war.

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Dinkel Grundlagen

Der Rest vom Test

Fazit

Lohnt sich Pizzamehl und für wen besonders?

Nun, wer einen Pizzaofen hat, sollte da ruhig zugreifen.

Wer Hunger hat auch.

7 Kommentare

Eingeordnet unter Dinkel Grundlagen

00- der große Test 1

Halt, keine Panik!

Daggi verkleidete nicht den Wallraff Günner  als Robbenbaby, um die Sauberkeit der Toiletten von der Seehundstation Norddeich bis zum Bahnhof Norddeich Mole zu erforschen.

Nein, es ist wieder KOCHBLOG! Na, hört denn das nie auf, werden die Leute rufen!

Und Daggis Echo: Und IHR gebt doch auch nie auf!

Nun also ein Neuling in der Kantine von Daggis Dienstvilla.

„Schreibe er doch besser Genusstempel, Kantine klingt so nach Krupp, Allianz, Bahnanwärterverköstigung“, das ginge doch eleganter, meint die Chefin.

Und ob!

Eleganten Fußes betritt ein Mitarbeiter aus Daggis Dienstvilla die Küche, den Versuchsteil der Räumlichkeit. Denn er möchte wirklich Neues probieren:

„Ah, Typ 00, das sagt doch alles“, meint so en passant die Dinkelschnitte, auch bekannt als DAG_Bond. Und macht es sich leicht damit. Denn wer least liest die Schrift- NÖ- DIE nicht- die auf der Packung?

Und was sagt die Schrift? 660g Mehl werden zum Rezeptvorschlag benötigt. Das ist ein leichte Übung. 1000g sind drin. Das macht es leicht. Schlimm, wenn ich die 1kg Packung erwischt hätte! Unter Berücksichtigung der Lässigkeit, die einen spießigen Messbecher über Dekaden nicht vermissen ließ und mit dem Einsatz dreier Trinkgefäße von je 0,5l wird die benötigte Menge zu ermitteln sein. Sicher sind 3* 0,5 mehr als das Kilo, aber die Schüttdichte ist nicht zu vernachlässigen, aber hallo, liebe Gemeinde!

Doch dann der große Schreck.

Der souveräne Umgang mit Dinkelschnitten sah bislang nicht vor, für propere 660g Mehl NUR  nur einen halben Hefewürfel zu verarbeiten.

MIST! Irgendwas ist ja immer.

Ganze Hefequader, wie sie ja besser hießen, vorrätig zu haben, kann nicht bedeuten: SCHEITERN!

Wie teilt man nun das Hefeklötzchen?

Nun, diagonal- liebe AbiturientInnen, das bedeutet von Eck zu Eck- das Klötzchen zu teilen, ist schnell gemacht, birgt aber eine Gefahr. Diagonal ist der größtmögliche gleichförmige Schnitt. Was da nicht alles bröckeln kann! Wer Bewohner des Alpenraums kennt, wer  Steinschlag kennt, die Helmverweigerer benennen kann und vom Dobrindt weiß, weiß, so geht es nicht.

Die bezaubernde Assistentin- deren Praktikum ja nun ausläuft, falls es da Kandidatinnen gibt…ähm- hat da mal was vorbereitet.

„Ja, Blinki, speziell für Leute im armen Deutschland dürfte das interessant sein. Mal fehlt der Messbecher, dann das Lineal, eine Küchenwaage: Fehlanzeige. Aber am soliden Zirkel fehlt es nie.

Zum Teilen, und bei diesem Kraftausdruck sollten auch die FDP Mitglieder noch nicht abschalten, legen wir nun die Hefe auf die Arbeitsfläche. Aus hygienischen Gründen noch im Glitzergewand.

Wir zeichnen die Grundfläche ein. Dazu fahren wir mit einem Stift am Klumpen vorbei. Wir sehen ein Rechteck, das anders als diese griechischen Spar- Rechtecke noch vier Ecken hat. Danke, Schäuble! Wir gehen auf die Knie! (Fakultativ: Und lassen die Luft aus Wolles Rolli)

Nun schlagen wir (Moment, uns mal eben in die Büsche) um die Punkte A und B mit dem Zirkel Z zwei Kreisbögen (schreiben die studierten Lebensfeinde immer in Schulbücher voll rein, mit dem Zirkel, elendes Blag, schlägst du Kreisbögen, mitnichten die Kokosnuss vom Baum oder Gegner in die Flucht. Der Vollkreis indes ist nicht zu schlagen, den ziehst du Dödel du).

Wir erhalten zwei Schnittpunkte. S1Λ S2 ∈ ½ ¤.

Wir legen ein handelsübliches mobiles Endgerät mit der Längsseite an und verbinden analog die beiden Schnittpunkte…haaaalt Keeeviiiin— verbinden auf kürzestem Weg! Nix Weltumrundung!“ Dann können wir den „Würfel“ teilen.“

Ja, danke, bezaubernde Assistentin.

Dann mal ab in die Küche….. man hört wie ein Messer gewetzt wird….. und das Kauen an Nägeln, bis endlich Teil 2 erscheint.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi

Etwas zu dick

Da muss ich halt durch.

Man drücke mir die Daumen.

Variante von Pizza

Variante von Pizza an Backblech

Wie gut dazu ein feiner Ingwertee schmeckt, das weiß ich doch nicht!

13 Kommentare

Eingeordnet unter Dinkel Grundlagen

Heiße Sache!

Es ist wieder soweit: K O C H B L O G!

Heute: Improvisierter Quickie Vorbereitet wird dazu  eine Dinkelschnitte in Vorstufe, sprich: Hefeteig.

Dann holen wir eine mittelgroße Schüssel. Da kippen wir dann rein, was so rumsteht und liegt.

Zum Beispiel:

1 Päckchen Sahne, so’n Quaderdings halt

2 Eier vom Huhn Tomaten, halbiert, ach: gevierteilt (ups, habe wohl wieder an Siggi gedacht)

die kleine Dose Pilze, die als Notpackung für den harten Winter gedacht war, kann nun entvorratet werden und flutscht nach dem Abtropfen hinein

zerriebenen Feta Käse, so’n Quaderdings halt

Pfeffer, Paprika, Knobi, Rosmarin Teig ausrollen mit dem Nudelholz (sorry, denke schon  wieder an Siggi)

Schinken oder Salami oder so in Streifen drauf, (Alternative: Freund Thun drauf ginge auch, wäre aber zuvor in die Pampe zu rühren, wer es dicke hat, kann auch alles nehmen, das freut aber dann den Siggi…muss man halt abwägen…) 🙂

Pampe umrühren und draufkippen (muss nicht bis zum Rand verstrichen werden, könnte ja Besuch kommen!)

In den Ofen geben nicht vergessen! Danach Oregano schneien lassen DSC_2Mega_Pix

7 Kommentare

Eingeordnet unter Dinkel Grundlagen