Schlagwort-Archive: Kunst

Geburtstag der Kunst

bildschirmfoto vom 2019-01-02 18-35-47.png

Öl auf Graphit, D 2019, Daggi D. bei Westwind nach einem Cointreau

Geht aber auch mit: https://neave.com/imagination/

4 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi deklamiert

Die Dinkelschnitte informiert:

ERNEST MICHAEL DINKEL hat gar keine Schnitten gemalt!

Musste er selbst wissen.

Pah!

Aber wem £600 – £800 für seine Bilder reichen…. und wer dann noch zu früh stirbt.

Die Nachfrage ist doch da!

Menge

Malt uns Daggi! Wir wollen Daggi!

 

5 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi deklamiert, die Darstellerin

Hefte raus, Bildbeschreibung!

schilder_53

Hier hat die Künstlerin sicher bewusst auf feine Akzentuierung durch eine milde Herbstsonne verzichtet. Mit feinem  Pinsel bringt sie ein Blau als zentrales Gestaltungsmerkmal ins Bild, ein Blau, dass man sonst nur von der östlichen Adria in der Herbstsonne kennt. Mit ein bis drei Slivovitz lässt sich der Eindruck auch in der heimischen Stube lässig nachempfinden. Es scheint die Künstlerin eine Getriebene zu sein; noch ist ihr Weg nicht zu Ende. Auch lassen die seriell mit sicherem Pinsel eingebrachten Elemente eines satten Rot hier den Einfluss des Balkans vermuten; das Auge des Reisenden sieht sofort eine feine Aufreihung köstlicher Cevapcici. Das andere Auge, das auch mitessen will,  vermisst jedoch einen goldigen Pommes- Ton im Ensemble. Sicher gibt es „Reisrand“, so mag ich  das bleiche Weiß deuten, das dem Bild aber eine gewisse Tiefe, ach, aber auch Breite gibt.

Grautöne rahmen die zentrale Botschaft dezent:

Halte nicht, Wanderer! Verzage nicht, es gibt immer mehrere Auswege. Auch wenn das die Künstlerin nur spärlich mit dem Hintupfen der Farbe der Hoffnung, dem Grün, untermauert.

Resümee: Wer  dieses Frühwerk einer noch nicht so prominenten Künstlerin zum noch günstigen Kurs in seinen Besitz bringt, macht mit dem Blick in die monetär unbestimmte Zukunft sicher keinen Fehler.

12 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi

Wieder mal Schicksalswal

Und zwar in Duisburg.

Ich hatte aber Glück, Daggi verzichtete darauf, mich in den Außendienst zu jagen.

„Bei diesem Wetter schickt man doch keinen Schriftführer vor die Tür!“, bemerkte sie äußerst trefflich. Aber ein Informant war vor Ort. Ob das der ist, der da zunächst sehr uninformativ rumlatscht, als ob er das Wallokal nicht findet, Früchte sucht im Märzen ach so kalt, das ist unwichtig. Der Wal liegt ab Minute 1 im Bild rum. Soooo ein Oschi! Aber hallo!

Da wird schnell thematisch nachgelegt, politisch völlig unkorrekt, aber  dafür fachlich einwandfrei daneben. Seefahrerromantik halt.

 

 

 

6 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi deklamiert, Daggi dirigiert

Kein Wunder!

Na, da haben aber nicht wenige der international berüchtigt berühmten Strategen die  großen Lauscher ganz gewaltig aufgesperrt, als der Jingle gestern online ging. Oha!

Klementina, zeig doch mal Reaktionen her?

Gerne Daggi, ich beginne mit dem Chef der pruuust…sorry….freien Welt:

„I would like to see the faboulos Sounddesigner B. way down in Guantanamo to create a new Jingle for all the brave and straight people, all those who made America what America is! Bring B. to me!“

Darauf dieser Putin wieder…ich übersetze mal synchron- autonom:

„Verehrter Towaritsch Tonmeister B., Deine tolle Chefin Daggi weiß es: Jakutsk ist eine wachsende  Großstadt, Kultur, Heizung, Krankenkasse….Snowden kann Auskunft geben.“

Nun präsentiert Klementina auch noch den Wowereit- ob das ihr Beschäftigungsverhältnis zementiert? „Wattwollnse denn? Großstadt is Balin aba allemal, wa?“ „Ja sischer datt, aber Kultur, Heizung, Krankenkasse, SIE sind doch von der Hartz- Partei!“ Wowi tritt danach zurück.

EinLoddarMatthäus: „AlsoHätteEinLoddarMatthäusDerWoInSeInLebenVielGemachtHatNurAuchSexSekundenDerErleuchtungWieDieVonDenTonmeisterBGehabt.“

Und, Klementina, was sagt denn Claudia Roth/ Grün dazu?

„Nun, sie sei echt und aber sowas von betroffen, wolle sich aber kurz dazu äußern, so ich denn drei Tage Zeit hätte. Datt wüsst ich aber!  Das soll schön Monsieur Blaumann nach seinem Urlaub machen.“


 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi deklamiert, Dinkel Grundlagen

Wackelkandidat

Krone 1

Das war ich nicht!

Echt, Alter, ischwör!

5 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Kunst- Blog erneut!

Emscherkunst heißt das Motto, doch wenn es heiß ist, müffelt das „Wässerchen“, die Kloake des Ruhrgebiets,  noch immer. Aber es wird bald sauber.  Schlappe 4,4 Milliarden Euro in 20 Jahren, das geht. Wird auch fertig. Die Region versteht zu arbeiten. Ob der Rhein Ruhr Express- angedacht zur FIFA WM TrademarkCopyright&Co 2006- nun 2018 rollen wird, entscheiden wahrscheinlich externe Experten. Und die zählen beim Ruhri nix. Nur im TV braucht es die. Hier braucht es  Strategen!

Oder eben Kunst. Wie den Zauberlehrling. Steht da so schief. Meine Interpretation: Wie die Kohle- und Stahlarbeiter, die ehedem Freitags es mit der Lohntüte nicht bis daheim schafften, bzw. erst  nach kleinteiliger Entnahme zwecks großzügiger Wirtschaftförderung etwas später. Tja, da waren die Kneipen noch voll wie ’ne Metro in Moskau oder so’n Puff auswärts, wenn deutsche Versicherungshengste belohnt werden.

18 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi deklamiert

Kunstblog im Mai

Fernissage

Fernissage

5 Kommentare

7. Mai 2013 · 07:07

Danske indlæg (Post)

„Palim – Palim“, neckisch² rauscht die Dinkelschnitte in mein bescheidenes Schreibstübchen im Südflügel der Dienstvilla. „Na, was bloggen wir denn heute so“, will sie wissen und meint mit WIR sicherlich mich, ihren Schriftführer. Und als dieser entgegne ich: „Na, sind wir in die FDP eingetreten, dass hier schon Samstags Blog- Dienst zu schieben ist?“ Wer nun mit WIR gemeint ist, erkennt sie hurtigst. Und stellt fest, dass ihr das mit dem Wochentag gänzlich durchgerauscht ist, denn schließlich  stehe heute kein Fußball, wie sonst üblich,  auf der Agenda.

 

Wohl auf der  Agenda steht aber die Postbearbeitung. „Hier, Post aus Dänemark für Dich.“

 „Na, haben WIR da etwa eine Rechnung offen? Oder einen Tätschel nicht gemäß TätschTaV zugeteilt?“, will ich wissen. Das „Zeig her!“ und das Aufrupfen des Umschlags verlaufen synchron. Daggi liest: Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter die Darstellerin, Dinkel Grundlagen

Die Kunstszene 01/12

Franz Marcs „Der Turm der blauen Pferde“ ist seit 1945 verschollen. Das ist Anlass genug für Daggi Dinkelschnitte, sich in den Zeiten, in denen ihr Nagelstudio weniger frequentiert ist, einer Rekonstruktion des Werks zu widmen. Farbe ist ja da. Sogar Blau. Ich konnte kurz vor Vollendung der Arbeit schon mal einen Schnaps Schnappschuss machen. Verehrte Kunstfreaks, erkennen Sie das Original?

how to make a gif
How to make a gif

 

So, bis Daggi das Werk finalisiert haben wird,

können ja schon die ersten Gebote in die Kommentare geschrieben werden.

Aber Leute, beschämt sie nicht….. smilies smileys

2 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi