Schlagwort-Archive: GB

Mint, mehr als eine Farbe

U.a. auch eine Linux- Version.

Für Schnullis. Für ehem. WIN- Freaks. Für mich.

Denn es  hat 24h gebraucht, bis nach diversen BlaBla- Sendern wie DLF und WDR  eben es mir im NDRinfo (Jazznacht, wg. ESC) korrekt vermeldet wurde, dass bei der globalen Hacker- Großattacke W I N D O W S- Systeme betroffen waren. Microsoft, vom ach so edlen Milliardario, der nur Spenden kann, weil es Süchtige gibt, die aber auch für alles Geld raus hauen. Glückwunsch auch in Hoeneß- City. Da hat man ja devot WIN wieder installiert und Linux gekillt. Weiterlesen

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Daggi deklamiert

Oh, schon 9 o’clock!

Und dat an ’nen Saturday!

Auch schön: Alan Slitoe, Samstag Nacht und Sonntag Morgen.

Wäre aber ein Buch. Das Milieu der englischen Arbeiterstädte. Da haben sie ja Wohneigentum. Von der Art, wie es ein dt. Mieter lieber nicht hätte. Und das haben nicht die Deutschen erst alles zerstört, wurde dann schnell wieder aufgebaut, die halten das für tolle Häuser. War ich einst auf Klassenfahrt. Später dann in NL. Also, wer meint, SO ein Haus besitzen zu müssen, dann aber das KLO unter der Treppe zum Obergeschoss innen liegend mit Entlüftung zum Erdgeschoss mit Wohnraum und Küche zu drapieren, hat eben Pech, wenn ich zu Besuch bin. Oder der Henk…also…. der kannte NL- Food doch! Wir reden noch nicht von Al Bundy!

Zurück zu 9h:

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Daggi dirigiert

Witz der Woche 09/15

Kommt Klein Fritzchen  britischer Premier David Cameron von einem schweren Autounfall/ vom depperten Papst oder Dalai Laber oder einer nicht ausreichend geschulten Domina back home.

Da ist es ihm aber langweilig. Das Essen schmeckt ihm nicht. Es gab wieder „british Style“. „Finish!“, called he and  he was dewellopping einen Racheplan. Das dauerte, denn so ein Handelsabkommen gegen Europa….hui, eine Insel, die ihre Luxusliner zur Reparatur nach Bremerhaven oder Rotterdam schicken muss, ein Handelsbilanzdefizit arg wie Griechenland ausweist, was soll Schrottbritannien tun?

Obama ging auch nicht ans Phone…der depperte Cameron hat seine Nummer nicht unterdrückt und eine schieben, ach  er musste doch regieren, nicht erigieren,

Doch plötzlich kam’s ihm!

Ein  perfider Plan keimte.

Er würde ..(ja gut, der Witz war etwas lang….)…. er würde es bringen!

Der britische Premier David Cameron hat bekannt gegeben, dass Großbritannien militärisches Personal für Infanterieausbildung, logistische, medizinische und Aufklärungstätigkeiten in die Ukraine entsenden wird.

Na? War der gut? Briten und Medizin! Penner! Sag doch: plattmachen wie Irak und Libyen. Länder mit MedizinerInnen kannste eh nicht ab.

Hoffentlich träume ich nicht wieder vom Untergang Britanniens. Ne, nicht wg.GB, wg. der Welle, Holland wird feucht, der Seehofer sauer. Noch mehr Robben! Und was das bedeutet…ach…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Dinkel Grundlagen

Daggis Denksport 099

Sind in England die Armaturen für Kalt- und Warmwasser auch nichtkontinental angeschraubt? 

Bekenntnis: Ich habe das „Erlebnis“ Schulabschlussfahrt einst nach Lowestoft,  in Englands wilden Osten, erfolgreich verarbeitet. Ohne Gin oder andere Inselplörre. Trostloser war es seitdem nirgends. Na gut, ich saß für ein Fläschchen Bier mal im Hafen von Bar. Damals noch Jugoslawien, in Crna Gora oder wie sie es selbst aus Touri- taktischen Gründen nun nennen: Montenegro. Doch, in Bar. Nicht in einer Bar. Vor einer Hafen- „Bar“ in Bar. Bah! Bar? LeserIn, kennst du! Hast doch früher geraucht? Eben. Bar—-> Bari (Berlusconien), war doch die Nachschubachse für Zigaretten. Hat mal jemand ein Foto von Bar? Menno, nur solch frische? Aber sonst nix gegen Montenegro! Super Gegend und wie ein 600.000 Einwohner- Land den Engländern in der Fußball- Qualifikation doch erneut Sorgen bereiten konnte….das ist immer einen Daggi- Tätschel wert.

6 Kommentare

Eingeordnet unter Denksport

Aus Forschung und Gesellschaft

Wer findet die Themen, die ein Lanz nie anpackt? Richtig, Daggi!

Und wer muss..Boing!..Auah!...darf die dann fein ausarbeiten? Richtig, Daggis Schriftführer.

Denn jüngst bemerke Daggi, dass es doch viele Briten gibt, die Mark benamst sind. „Obwohl die noch nicht einmal den EURO haben!“, scherzte sie. Und weiter: „Erforsche er doch mal die Zusammenhänge.“

Sofort ran gesetzt und gestaunt. Im UK haben die auch schon ein Internet! Das erleichtert die Aufgabe natürlich. Jetzt kommen die Fakten: Im Jahr 1974 war Mark noch der zweithäufigste Name für Neugeborene. Also für Boys. Auf Irrungen, resultierend aus dem britischen Humor, kann aus Zeitgründen jetzt nicht eingegangen werden. Die Popularität des Namens nahm schon unter Thatcher ab, die Bruchlandung erfolgte mit der EURO- Einführung. Nur noch Platz 100. Was geschieht, wenn Britannien die EU verlässt- nein, nicht die europaweiten Jubelfeiern meine ich jetzt- was mit dem Namen Mark passiert, kann sich ja wohl jeder ausrechnen, oder doch? Wie werden die kleinen Pfundskerle dann wohl heißen?

Übrigens: Platz 1756 = Aadi. Ist das noch britischer Humor?

7 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi deklamiert

Die Schicksalsfrage

Hui, das war ja vielleicht glatt heute früh auf dem Dach der Dienstvilla. Aber watt mutt, datt mutt. Und zwar muss die frisch gebügelte Standardflagge 2b (Modell schnöder Alltag) gehisst werden. Von wem? Na, das ist ja wohl klar! Dann mal los……

flag

Und wo mich da oben der frische Wind so erhellend umschmeichelt, drängt sich eine Frage auf:

Und wie sie so weht und ich Belfast schreibe, klopft schon die nächste Frage an. Das United Kingdom tritt doch schon mal gerne mit großer Klappe auf, nicht nur auf fremden Fußballplätzen. Mal bei der EU (wo doch da Deutsch gesprochen wird, lt. Kauder), dann bei fernen Inseln, das ist ja so weit bekannt. Aber wie finanzieren die ihre Abenteuer? Im hiesigen Alltag finden sich ja kaum Produkte, auf denen  Made in GB/UK steht. Gut, BP kenne ich. Und da fällt mir eine Statistik in den Rechner, die alles erklärt. Das Königreich ist ein gigantischer Freilandversuch der Pharmabranche. Wer dort mal essen musst, weiß Bescheid! Und so kommt es lt. Observatory dazu, dass Pillen und Pullen, die eine Mahlzeit erst verträglich machen,   die Exportschlager sind. Das ist hier schön aufgelistet.

Was Russia exportiert, ist leicht zu ahnen, bei Haiti sieht das nicht so doll aus und die Virgin Islands exportieren nix? Und ich dachte….. egal.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Denksport, Dinkel Grundlagen