Schlagwort-Archive: Filmmusik

Die Post war da

10:30h ist eine Zeit, da will so mancher schon Pause machen.

Nicht aber Daggis Schriftführer; er muss noch die Post in der Dienstvilla verteilen, erst dann darf es ein Jev*r sein.

„Daggi, die Poohost!“

„Was Besonderes dabei?“

„Tjaaaa…“

mail-envelope

„Aus Panama? Wüsste gar  nicht, wer da aktuell in Urlaub ist. Monsieur Blaumann etwa?“

„Ist in Bayern, Recherche.“

„Der Ärmste. (Der Umschlag wird zerrupft) Ähm.. unsere BlinkfilmVeryLtd läuft doch über die Sparkasse?“

„Sollte sie das?“

„Hatte ich doch angeordnet!“

„Oh, da hatte ich wohl Spar- Casa verstanden….“

„Lasse er sich was einfallen!“

…………… und nur 1 J*ver später präsentiert dieser Tausendsassa die perfekte Lösung:

„Daggi, die 62. Oberhausener Kurzfilmtage haben doch im Mai „El pueblo“ (Das Volk) als Thema. Die „Neue Welle“ des lateinamerikanischen Films. Ich verbuche das Sümmchen als interkulturelle bilinguale Filmförderung.“

„Und der Schäuble?“

„Kriegt ein Belegexemplar der Filmmusik, die konnte ich zwinker zwinker doch nur vor Ort komponieren. Dann greifen wir noch eine Prämie vom Goethe Institut ab!“

„Genial, spiel das noch schnell ein, ich erinnere mich nicht mehr…“

 

„Das ist es! Dschungel ohne Camp! Kam das in einem Daggi- Film vor? Egal, der Zweck…Darfst dir noch ein Jeve* nehmen, du Schriftführer du.“

2 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi deklamiert, Daggi dirigiert

Fast ein Filmtipp

Im Film „Vier sind einer zuviel“  (ARD) stören nur die Schauspieler, Dialoge und Bilder etwas. Wer aber ungefähr alle drei Minuten ein Lied von Tom Waits aus den letzten 30 Jahren hören will, ist da genau richtig. Das habe ich in der Form noch nie erlebt. Wie mag das entstehen? Pauschalvertrag aus Spargründen? Denn wenn die Protagonistin ins Hamburger Eden- Hotel (nicht getarnt)  einquartiert wird, also das kenne ich als Herberge von der Kegeltour….. Mediathek ist aber nicht bestückt, sehe ich. Jetzt komme ich der Sache näher. Redakteurin beim NDR war beim Dreh noch Doris J. Heinze. Da war doch was: Drehbuch-Affäre mit der Gefängnisstrafe von einem Jahr und zehn Monaten. Ob da eventuell die Plattenfirma die Doris  gesponsert hat? Ne, das wären ja diverse, seltsam, seltsam, eben ARD!

4 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi deklamiert