Archiv der Kategorie: Dinkel Grundlagen

Wer wie geht

Daggi, gehst du ein Bier holen? Aber denk dran:

www.spektrum.de/news/wer-langsam-geht-wird-schneller-alt/

Werbeanzeigen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Dinkel Grundlagen

Berufswunsch aktuell

Influencer war vorgestern.

Schwer angesagt ist eher:

Als Junior SEA Manager arbeitest du eng mit dem Key Account Manager. (GEILOMAT!) Und dann  bilden wir dich zum zertifizierten Google Advertising Professional aus. (Schmelzing away)

Strictly optional:

Junior Campaign Delivery & Optimization Manager (m/w/i) = (Maskottchen?)

Oder: we op zoek naar een Junior Campaign Manager We werken – mit dubiosen Lakritzen?

Oder mache ich ein Political Campaign Management Professional Certificate?

Oh, Daggi kommt rein. Weg geklickt. Schriftführer ist ja auch toll. Erinnert mich später daran: Verlauf löschen!

 

4 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi, Dinkel Grundlagen

Die Physik in der Pfanne

Ja, was hat denn Daggi da wieder auf der Pfanne, werden erfahrene Followies fragen. Und zwar zunächst sich. Naturwissenschaftlich so weit vorne, diese Daggi, ob da zu folgen ist?

Doch keine Panik! Bewegen wir uns doch eher in der beliebten Blogrubrik „Kochblog“.

Und zwar wurde erforscht, wie man Pfannkuchenteig (für die coolen Jüngeren: Pancakes dough) in der Pfanne homogen verteilt, damit das so ein feiner Oschi wird.

Hier ein älterer Versuch aus der Experimentalküche der Dienstvilla, als es schon fast perfekt erforscht war, aber die Kamera verzerrte. Und das Licht war so seitlich. Irgendwie.

Pfannkuchen

Pfannkuchen als Pizza

 

6 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi deklamiert, Dinkel Grundlagen

Der Mann, der zu viel wusste

Der hat sich neulich bei Daggi beworben.

Doch diese hat ihm eine Absage geschickt.

Weil sie, die Chefin, ja schließlich schon mich, den Schriftführer, habe.

Aha. Also gibt es auch in diesem Jahr keine Erhöhung des Urlaubsgeldes.

 

5 Kommentare

Eingeordnet unter Dinkel Grundlagen

Jahr des Periodensystems- Bonustrack

Wegen der großen Nachfrage habe ich flugs noch einen Klopper im Angebot:

Oganesson, Og…weg! Im Juni 2002 gab der Direktor der Berkeley Labs bekannt, dass die ursprüngliche Veröffentlichung auf höchstwahrscheinlich gefälschten Daten beruht habe. Wer bis hierhin gut aufgepasst hat, weiß, es entdeckte wer dann doch ….. ne, in Darmstadt nicht, etwas größer….

Mülheim- Moskau- Mix

Mülheim a.d. Ruhr, Januar 2016

6 Kommentare

Eingeordnet unter Blinkis Basteleien, Dinkel Grundlagen

Jahr des Periodensystems 18

So, kloppen wir den Rest weg.

Meitnerium, Mt, dessen Halbwertszeit 720 Millisekunden beträgt. Aufgrund dieses sehr schnellen Zerfalls ist über die weiteren Eigenschaften des Elementes kaum etwas bekannt. Warum muss ich jetzt an Seehofer denken….

Darmstadtium, Ds. Darmstadt ist damit die einzige deutsche Stadt, nach der ein Element benannt wurde. Bald kommt noch wer mit Berlinerum die Ecke.

Rg, Röntgenium, da muss ich t a t s ä c h l i c h nachschlagen, als wenn mir einen Moment lang der Durchblick fehlt, denn zum Röntgen braucht man es nicht. Gibt es erst seit 1994.

Copernicum, Cn, hört sich nach Kochblog an. Aber: Copernicium wurde erstmals am 9. Februar 1996 bei der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt von Sigurd Hofmann und Victor Ninov durch Fusion eines Zink-(70Zn)- und eines Blei-(208Pb)-Atomkerns erzeugt. Und gekocht wurde ja schon länger. Vgl. a. ZDF und Konsorten.

Nihonium, Nh und Fl,  Flerovium, aber auch Moscovium, Mc und Livermorium, Lv, erlaube ich mir ob deren Flüchtigkeit zur Strafe auch nur zu streifen. Und wer bei Livermorium an Liverpool denkt, irrt. Es sind nicht die Briten! Die können (dank Kloppo) nur Fußball. Livermorium, wir ahnen es, wieder Russland. Wie auch Tenness, Tn. Es wurde im Jahre 2010 am Kernforschungszentrum Dubna bei Moskau erstmals künstlich erzeugt. Tennessee macht eher Jack Daniels.

So, dann wären wir durch.

Gibt es noch Fragen?

Ja, da hinten…… nein….. Jack Daniels kommt heute nicht, um den Unterricht aufzulockern. Aber da kommt ja

 

 

4 Kommentare

Eingeordnet unter Blinkis Basteleien, Dinkel Grundlagen

Jahr des Periodensystems 17

Wir nähern uns dem Ende. Was auch gut so ist, wenn ich mir unsere Streber so anschaue.

Jetzt kommen Klamotten wie Rutherfordium, Rf. Das klingt wie etwas, was die Briten erfunden haben, damit sie nach dem Brexit noch was Eigenes haben. Aber wozu? Ha! Haben die aber nicht- war ja klar: in der Sowjetunion entdeckt, aber der Name Kurtschatowium (dt.: Kurschattenunikum) war politisch nicht genehm. Aber wegen der  Halbwertszeit von 65 Sekunden – und den geringen zur Verfügung stehenden Mengen kommt den chemischen Eigenschaften bisher keine Bedeutung zu. Da hätte ich doch eher auf die Briten getippt.

Dubnium, Db, davon schaffst du maximal 6 Atome je Stunde ran. Das Zeug hat  bisher keine Bedeutung. Dubios. Wenn etwas schon fast wie die DB heißt, Db reicht!

Seaborgium, Sg, Es wird geschätzt, dass der Schmelzpunkt von Seaborgium 2800 °C beträgt und der Siedepunkt 6500 °C. Apropos Siedepunkt. Möchte jemand ’n Kaffee?

Weiter im Text: Bohrium, Bh, braucht auch niemand, wieder Sowjets die es entdeckten, aber auch die Gesellschaft für Schwerionenforschung in Darmstadt war am Ball. Warum nur, warum wurde dann noch Hassium, Hs, entdeckt, wenn auch das keine Verwendung hat, mangels Masse? Hassium, ein Fall für Gernot Hassknecht. Wen es doch interessiert: Seit 1997 trägt es seinen aktuellen Namen, der sich vom lateinischen Namen Hassia für das Bundesland Hessen ableitet. Na, wem dämmert es bei Hassia? …. Richtig, Anke, fast wie bei Hafnia, Hafnium, Kopenhagen. Vorbildlich, denn: „Das mit dem hafnium stimmt tatsächlich, ich habe es gegoogelt.“  Da wollen wir mal mehr die Mitarbeit loben und etwaige Zweifel an meinem Vortrag, die da durchklingen könnten… ach, genug für heute.

 

 

9 Kommentare

Eingeordnet unter Blinkis Basteleien, Dinkel Grundlagen

Jahr des Periodensystems 15

Wer Quecksilber, Hg, über das Digitalthermometer kippt, kann sich eher zu den Verlierern zählen.  ὑδράργυρος, wie Freaks auch sagen, ist auch bekannt als Mercury, Schwager vom Freddie. Und der wiederum wollte mir einst, quasi als Auftragsarbeit, zunächst „We will rock you“ in der LP-Fassung als Neuheit verkaufen. Nä sagte ich, bzw. NO!, da muss was Frisches her, nicht so was aus der Konserve, so was wie Champignons. Ist doch für die Gesellenprüfung, Freddie! Dann hat das gefluppt. „We are the champions“ wurde noch rechtzeitig fertig. Ja, so war das damals. (Erinnerungsprotokoll ohne schriftl. Aufzeichnungen)

2007 wurden in einer Aktion von Lebensministerium und Apothekerkammer in Österreich über die Apotheken eine Million Quecksilberfieberthermometer aus Privathaushalten eingesammelt und über Pharmagroßhandel und den Entsorger Saubermacher in ein Untertage-Lager in Deutschland verbracht. Den größten Müll wissen die Ösis schon geschickt über die Grenze zu spedieren. Angeblich sind die Bayern doch so dolle Grenzer?

Ti, Thallium, ist giftig und taugt als Rattengift. Schadet aber auch dem Hasen. Führt zu Lähmungen oder zitternrnrnrn.

Pb, Blei, wurde als Weinversüßer gebraucht, als es wohl noch kein Frostschutzmittel gab. Die Bleispritze ist dem Chemiker unbekannt. Massenhaft im Auto als Bleisammler (Batterie).

Bismut, Bi, ist ein ungiftiges Schwermetall. Langweilig.

Po, Polonium, ist sehr selten, aber natürlich auch giftig. Bäh! Braucht keiner so richtig. Gut, für Radio-Isotop-Batterien, aber wer braucht die?

Daggis Nachweis eines Isotopengeschwaders, nicht zu nahe ran:

Bunter2

Programmhinweis: Erfahren Sie mehr zu „Gas mit sehr hoher Dichte “ demnächst bei 3DDasDaggiDing.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Blinkis Basteleien, Dinkel Grundlagen

Jahr des Periodensystems 14

Kommen wir zum Osmium, Os. Also da kommst du nur dran, wenn du bereits Gold oder Platin zum Trennen dabei hast. Aber von Gold ist die Lerngruppe noch ein Stück entfernt. Und phonografische Abtastnadeln, wo es Verwendung findet, sind bei Youtube nicht nötig. Teuer wär es eh.

Ihr irrt nicht, Iridium, Ir, ist auch sehr selten. Aber dann  als Bestandteil von Kugelschreiberminen es verbraten? Und auch auf hochwertige Sonnenbrillen knallen sie es drauf. Wo man es doch als Sputter-Targets zur Erzeugung von elektronenableitenden Beschichtungen nun wirklich besser gebrauchen kann. Zustände sind das!

Pt, Platin! Der Internationale Kilogrammprototyp besteht zu 90% aus Platin. Ja, meine Damen, DIESER Typ muss wohl nicht abspecken? Wer die int.  Fachblätter liest weiß Bescheid, doppelzwinker.

Dag-Money

Au, Gold. Gewinnen dt. Skilangläufer nie; erst wenn man denen ein Gewehr auf den Rücken schnallt, dann fluppt das. Goldwaschen machen Männer lieber als ’ne Maschine Buntes waschen. Aber Gold ist ja wohl in jeder gut sortierten Dienstvilla vorhanden. Und sei es nur für einen kleinen Imbiss zwischendurch, gerne als vergoldete Zucchini.

gold-01

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Blinkis Basteleien, Dinkel Grundlagen

Jahr des Periodensystems 13

Hallöchen, von Hafnium, Hf, hat wohl niemand gehört oder gekostet?

Da denkt man so launig, Hafnium- das liegt im Hafen rum, und? Und das stimmt natürlich wieder! Potztausend. Erstmals in Kopenhagen=  lateinisch: Hafnia entdeckt. Da haben wir gleich auch Erdkunde abgedeckt, da kann doch keine jammern. Werden sie aber doch. Hafnium ist wegen des hohen Preises  häufig nur für militärische Anwendungen im Einsatz, beispielsweise für Reaktoren in Atom-U-Booten. Ha! Hafen.

Tata! Ta, Tantal, nicht zu verwechseln mit datt Chantal von Willi’s Eck, kommt in  Kondensatoren vor. In Kondensmilch nur als Irrläufer. Knochennägel machense davon, brrr- ne komm, der nächste bitte:

Wolfram, W, der gute alte Wolframdraht in der Glühlampe. LAMPE! Nicht Birne. Die gibbet auf’m Markt. Die hohe Dichte macht es natürlich für das Militär nutzbar. Aber auch für Gewichte beim Angeln.

Re, Rhenium. Kommt normalerweise nicht im menschlichen Organismus vor. Normalerweise. Ein Zusatz von 4 bis 6 % Rhenium in Legierungen aber bewirkt eine Verbesserung des Kriech- und Ermüdungsverhaltens bei hohen Temperaturen. Na, bevor wir  heute zum Ende kommen, holt sich die Gruppe fix einen Löffel bei mir ab. Ja, Mally, du auch…. hopps… in diesem Sinne: Schluckauf!

5 Kommentare

Eingeordnet unter Blinkis Basteleien, Dinkel Grundlagen