„Yo, sí puedo „

Yo, sí puedo “ heißt ja ungefähr „Yes we can“ in Kuba. Und geht als erfolgreicher Export in viele Gegenden der Welt, damit alle das Lesen lernen. Alle? Gut, Amis generell nicht: Verbot! Aber da gibt es noch ein Land, da hapert es speziell und in dem Land bei einem Versand, der nicht Waalkes heißt.

Und dort raffen die simple Botschaften bezüglich eines Verzichts auf Kataloge eher nicht. Oder auf plumpe Plastikkarten, die keinen Chip bergen und trotz eines Öko-Gelabers vom Versand stets erneuert werden.  Und bei deren Sklaven in Indien verjähren meine Mitteilungen wohl.

Aber da gibt es Abhilfe, bin gespannt ob sie es nun schnallen:

bildschirmfoto-1

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Daggi deklamiert

4 Antworten zu “„Yo, sí puedo „

  1. Ich bin auch der Meinung, wenn nicht die reichen Länder (z.B. Deutschland) und die reichen Firmen (nicht nur Otto) sorgsamer mit den Ressourcen umgehen würden, käme das der ganzen Welt zugute.

    Gefällt mir

  2. Aha, die dünnen Kataloge sind gar keine. Das sind Werbemittel. Na, jetzt sind die auch gestrichen.

    Gefällt mir

Mein Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s