Frühling, wie du nahest!

Wie hieß es doch bei von Eichendorffs Jupp einst?

„Die Trägen, die zu Hause liegen,
Erquicket nicht das Morgenrot“

Aus „Der frohe Wandersmann“.

Nun verhält es sich aber so, dass Daggis Latifundien eher von den Ausmaßen sind, die auch der Wandersmann forschen Fußes nicht zügig durchstreifen wird, ergo wähle ich das Hollandrad. Und bald erreiche ich in Daggis Großgarten die nördliche Grenze, quasi das südliche Ostfriesland, Großraum Außenecke oberes Westfalen. Und ganz wie Eichendorff es lautmalt:

„Der Bächlein, Lerchen, Wald und Feld
Und Erd und Himmel will erhalten“,

so schmieget  sanft der Hügel sich an Böschung von der Autobahn und beschreibet einen Bogen von Idyll und Pracht sehr fein. Und pinselsicher hingetupft von Menschenhand sehet dort  manch Kostbarkeit:

MWD1

Werbeanzeigen

4 Kommentare

Eingeordnet unter Dinkel Grundlagen

4 Antworten zu “Frühling, wie du nahest!

  1. Allein das Wort Latifundien ließ mich schmunzeln. Daggi ist also Großgrundbesitzerin. Interessant!!!!!!!!!!!!!!!

    Liken

  2. Macht aber auch viel Arbeit. Rate mal, wer da wieder aufräumen muss…..

    Liken

  3. Es wird Zeit das der Frühling kommt. LG. Wolfgang

    Liken

Mein Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s