Eine italienische Lösung

Nein, wer hier den Arbeitstitel des nächsten Abenteuers der Dinkelschnitte vermutet, liegt aber komplett daneben.

Denn ein neuer Beitrag aus der Erfolgsreihe

Blinkfeuers Bastelbude

erscheint nun und somit noch rechtzeitig zum Fest.

Thema heute: Haushaltshardware: Waschmaschine

Wie bereits berichtet, habe ich mich wohl ausreichend innig mit einer Neuanschaffung befasst. Und zwar online. Innig genug eben, dass  fremde Mächte mir Waschmaschinen- Reklame auf den Monitor  semmeln.

Doch das ließ wieder nach, verschwand komplett, seit ich….aber der Reihe nach.

Wenn der Schleudervorgang nicht einsetzt, man wartet und wartet, so lange dauerte es doch sonst nie, stimmt irgend etwas sicher nicht. Richtig, das Wasser stand hoch in der Trommel. Der Verdacht fällt auf die Pumpe. Doch die pumpt, wenn der Programmschalter auf Reste abpumpen gestellt wird. Reicht aber nicht. Ergo: Der Programmschalter gibt keine Order an die Pumpe. Dann macht die nichts.

Da muss also die italienische Lösung her!

Die Maschine hat ja unten, verborgen hinter einer Blende, neben der Fremdkörperfalle, ein kleines, schlappes Schläuchlein, das lediglich zur Entleerung dient. Zack, in einen Eimer hängen und gelegentlich plätschern lassen. Das klappt. Aber ewig den Eimer auskippen? Zu lästig. Deswegen extra heiraten? Nö.

Was nun? Eine Tauchpumpe ordern! Aquarianer kennen die. Schlauch kaufen, fertig!

Externe Pumpe

Somit war es äußerst treffend, Baumarkt, du,  dass dein Einkaufsradio schon als ich den Laden betrat eine neuere Version von „Heroes, David Bowie“  zur Begrüßung spielte. Tätschel!

Und da nun nach 3 Jahren auch wieder die Trocknerfunktion arbeitet, kann die online- Werbung wieder auf „Weiber“ umgestellt werden. Denn die wollen ja alle nur das Eine: Einen Trockner. (Für ökologisch Übermotivierte: erst mal den eigenen Stromverbrauch/ Jahr ermitteln. Wer auch unter 1250 kWh liegt, darf moppern.)

So, und für die nächste Stunde berechnet datt Chantall mal die Kosten in Prozent:

Neukauf (ohne Trockner) läge bei 330€

Blinkis Bastelei liegt bei 33€.

SAP ist als Hilfe aber nicht erlaubt, Chantall!

Werbeanzeigen

13 Kommentare

Eingeordnet unter Blinkis Basteleien

13 Antworten zu “Eine italienische Lösung

  1. schattenzwerg

    david bowie im baumarkt …. DAS ist wahrer frevel!

    Gefällt mir

  2. ….und ich hatte mich noch nicht mal angemeldet. Aber doch erkannt!

    Gefällt mir

  3. Und, pumpt die Pumpe noch?

    Gefällt mir

  4. Sicher, chinesische Wertarbeit. Aber der Gedanke, das so zu lösen, íst ja nur mit dem Kapital in den Köpfen im rohstoffarmen Land möglich, meine Damen und Herren. (Applaus abklingen lassen…) Deshalb ist es auch wichtig, dass die 55 Schulformen alleine in D erhalten bleiben. Da müsste ja für jeden Schüler was dabei sein. Aber wenn man bedenkt, wie die handwerklich Begabten abgeschoben werden und was sich ansonsten zusammenstudiert wird, für die internationale Quote, da hilft es, wenn die Kleinprodukte aus der Ferne kommen.
    1979 wurden in Essen noch Reißverschlüsse gefertigt. Könnte man bei einem Steuersystem, das nicht die finanziellen Transaktionen und billigen Güterverkehr sondern Arbeit fördert noch immer.
    In der Lehre habe ich KFZ- Aggregate noch repariert. Heute wird ausgetauscht oder verschrottet. Voll öko wäre aber die Arbeitsleistung der Reparatur nur. Kubanisch irgendwie.

    Gefällt mir

  5. Ja, in Kuba haben sie aus der Not eine Tugend gemacht! Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, dorthin auszuwandern? Du würdest dort perfekte Arbeitsbedingungen (besseres Wetter auch) vorfinden und die Kubanerinnen … also, da kann Mann doch schon mal Hand anlegen :mrgreen:

    Gefällt mir

  6. Nee, sollte Montenegro werden, damals, aber da war die Luftwaffe ja schon wieder.

    Gefällt mir

  7. Montenegro? Sprache? Du bist bei diesem Thema sehr affin – kommst Du aus der Ecke? Will nicht indiskret sein; interessiert mich aber …

    Gefällt mir

  8. Ne, ich komme von hier und wollte als Frührentner währungstaktisch / klimatisch da ungefähr hin. TK + GR ging ja nicht, da waren ja immer die Fußbroichs….“aber nee.. Annemie…Ostblock….datt is nix für uns….da sin wer ma jewese…nee“ .

    Zu „Christiansen“ Zeiten war das, da hat der Westerdings das auch mal in den Ostblock gesteckt. Und der Gysi hat den aufgeklärt, „blockfreie hammwa ooch, Herr W.“, wer wann und von wo und wie nach YUG reisen konnte und wer nicht , das hat der dem auch verklickert. Da wusste ich: der wird mal Außendings, der hat 0 Ahnung.

    Gefällt mir

  9. Vergessen, ca. da hin:

    Gefällt mir

  10. Dahin hättest Du mich mitnehmen können 😀

    Gefällt mir

  11. Ne, ne, ne, die Rechnung stimmt nicht: Du müsstest bitte zu den 33 Euro noch den anfallenden Arbeitsaufwand hinzurechnen. Fahrtkosten kannste weglassen! ;o)

    Gefällt mir

  12. Arbeit definiert sich aber anders: Schwitzen, wenn niemand dabei ist. 😉 Oder Kraft mal Weg, für Spezialisten.

    Gefällt mir

  13. Pingback: Kann man Baumärkte loben? | 3D Das Daggi Ding

Mein Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s